Zurück Berichte-Auswahl Fenster schliessen

Raucher: Verbote als Allheilmittel?

Hurra, übernehmen wir einfach die superstrengen

Vorschriften von Irland und schon haben wir das Raucher-Problem in Europa gelöst! Der Jubel der Anti-Raucher-Lobby ist freilich verfrüht: Auch wenn o lug unbestritten ist, dass Rauchen gesundheitliche Schäden bewirken kann die Wirkung der Werbe und Rauchverbote ist so unterschiedlich, wie auch die Menschen sind. In England gar das totale Werbeverbot seit einem Jahr der Absatz an Zigaretten ist weitgehend stabil geblieben. In den USA (und künftig in Irland) werden auch er zu ,“Geächteten!, die nur mehr heimlich oder zu Hause zum Glimm­stängel greifen dürfen. In der EU will man durch dramatische Aufschriften auf den Packungen ‚Rauchen kann tödlich sein das Rauchen verursacht Impotenz den Leuten das Rauchen vergellen. Auch hier zeigen erste Erfahrungen: Sehr wirksam sind derartige „Holzhammer-Methoden“, nicht. Für die Konzerne ist das Werbeverbot mitunter sogar ein Vorteil: Durch das Werbeverbot gibt es weniger Wettbewerb, das begünstigt jene, die schon hohe Marktanteil haben! Österreich hat bislang pragmatischer reagiert. Rauchverbote in öffentlichen Räumen, verbunden mit kleinen Raucherzonen, sind erträglicher als ein generelles „Nein“. Wirksamer als Verbote wären .Aufklärungskampagnen, die vor allem die Jugend vom Rauchen abhalten. Ein Staat, der jährlich  1.8 Milliar­den Euro an Tabak- und Mehrwertsteuer abkassiert sollte dafür die Mittel bereitstellen können!

Bericht von Dr. Georg Wailand